Barrio Latino

Barrio Latio Gruppenfoto

Weltkunst mit lateinamerikanischen Wurzeln

Barrio Latino - Eine besondere Künstlergruppe

Barrio Latino ist eine ganz besondere Künstlergruppe, die seit ihrer Gründung im Jahr 1999 mit verschiedenen Ausstellungen, Konzerten, Lesungen und anderen Aktionen in Köln und Umgebung auf sich aufmerksam gemacht hat. Gegründet wurde Sie von vier Künstlern mit unterschiedlicher Ausrichtung aus vier südamerikanischen Ländern: von Alberto Lares aus Venezuela, Guillermo R. Malfitani aus Argentinien, Oswaldo Pulido aus Kolumbien und Luis Cruz aus Chile, der die Gruppe aber wieder verließ. Den nun drei Gründungsmitgliedern schlossen sich vier weitere Künstler aus anderen Ländern Lateinamerikas an: Javier Quesada aus Costa Rica, Noemi Morocho und Patricia Morocho aus Ecuador und Ellen Loh-Bachmann / Eloba, die zwar aus Deutschland stammt, aber lange in Mexiko und Peru zu Hause war.

Kreativität und Vielseitigkeit

Die Werke und Aktionen der Gruppe sind repräsentativ für das vielfältige Spektrum der zeitgenössischen lateinamerikanischen Kunst, in der sich Einflüsse aus Amerika und Afrika ebenso finden wie aus Europa. Die Gruppe ist ein Kreativpool, dessen Mitglieder sich keinem Programm verpflichtet haben und nicht zu einer künstlerischen Einheit verschmelzen, sondern sich durch ihre individuell geprägten Positionen gegenseitig bereichern und inspirieren möchten. Mit seinem vielseitigen Spektrum hält Barrio Latino für die Kunstszene im Rheinland immer wieder Überraschungen bereit. Die Arbeiten von Barrio Latino sind so unterschiedlich und vielseitig wie die Länder Lateinamerikas, denen die sieben Künstler verbunden sind. Da jedes Mitglied seinen individuellen künstlerischen Weg verfolgt, sollen die Künstler im Folgenden – in alphabetischer Reihenfolge - kurz vorgestellt werden.
www.barrio-latino.de