Barrio Latino

Barrio Latino, Barrio Latino

Weltkunst mit lateinamerikanischen Wurzeln

Barrio Latino – Eine besondere Künstlergruppe

Bar­rio Lati­no ist eine ganz beson­de­re Künst­ler­grup­pe, die seit ihrer Grün­dung im Jahr 1999 mit ver­schie­de­nen Aus­stel­lun­gen, Kon­zer­ten, Lesun­gen und ande­ren Aktio­nen in Köln und Umge­bung auf sich auf­merk­sam gemacht hat. Gegrün­det wur­de Sie von vier Künst­lern mit unter­schied­li­cher Aus­rich­tung aus vier süd­ame­ri­ka­ni­schen Län­dern: von Alber­to Lares aus Vene­zue­la, Guil­ler­mo R. Mal­fi­ta­ni aus Argen­ti­ni­en, Oswal­do Pul­i­do aus Kolum­bi­en und Luis Cruz aus Chi­le, der die Grup­pe aber wie­der ver­ließ. Den nun drei Grün­dungs­mit­glie­dern schlos­sen sich vier wei­te­re Künst­ler aus ande­ren Län­dern Latein­ame­ri­kas an: Javier Quesa­da aus Cos­ta Rica, Noemi Moro­cho und Patri­cia Moro­cho aus Ecua­dor und Ellen Loh-Bach­mann / Elo­ba, die zwar aus Deutsch­land stammt, aber lan­ge in Mexi­ko und Peru zu Hau­se war.

Kreativität und Vielseitigkeit

Die Wer­ke und Aktio­nen der Grup­pe sind reprä­sen­ta­tiv für das viel­fäl­ti­ge Spek­trum der zeit­ge­nös­si­schen latein­ame­ri­ka­ni­schen Kunst, in der sich Ein­flüs­se aus Ame­ri­ka und Afri­ka eben­so fin­den wie aus Euro­pa. Die Grup­pe ist ein Krea­tiv­pool, des­sen Mit­glie­der sich kei­nem Pro­gramm ver­pflich­tet haben und nicht zu einer künst­le­ri­schen Ein­heit ver­schmel­zen, son­dern sich durch ihre indi­vi­du­ell gepräg­ten Posi­tio­nen gegen­sei­tig berei­chern und inspi­rie­ren möch­ten. Mit sei­nem viel­sei­ti­gen Spek­trum hält Bar­rio Lati­no für die Kunst­sze­ne im Rhein­land immer wie­der Über­ra­schun­gen bereit. Die Arbei­ten von Bar­rio Lati­no sind so unter­schied­lich und viel­sei­tig wie die Län­der Latein­ame­ri­kas, denen die sie­ben Künst­ler ver­bun­den sind. Da jedes Mit­glied sei­nen indi­vi­du­el­len künst­le­ri­schen Weg ver­folgt, sol­len die Künst­ler im Fol­gen­den – in alpha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge – kurz vor­ge­stellt wer­den.
www.barrio-latino.de